Unsere Seiten: Zertifizierter Fachverarbeiter (ZFV) ETHOUSE Award Verarbeitungsrichtlinie (VAR) Zum Zertifizierter Fachverarbeiter (ZFV) Zum ETHOUSE Award Zur Verarbeitungsrichtlinie (VAR)

Baurecht: Wie viele Verbesserungsversuche muss der Auftraggeber dem Auftragnehmer einräumen?

Gemäß Rechtsprechung kann der Auftraggeber bereits nach dem ersten misslungenen Verbesserungsversuch des Auftragnehmers Preisminderung oder die Auflösung des Vertrages begehren.

Der Auftraggeber kann aber auf der Mängelbehebung auch beharren und dem Auftragnehmer einen weiteren Verbesserungsversuch einräumen. Er kann somit frei wählen, ob er dem Auftragnehmer einen weiteren Verbesserungsversuch einräumt oder Preisminderung bzw. die Auflösung des Vertrages begehrt. Sobald der Auftraggeber dem Auftragnehmer einen weiteren Verbesserungsversuch eingeräumt hat, ist er an seine Entscheidung gebunden und kann nicht mehr ohne neuen Grund den Verbesserungsversuch verweigern und Preisminderung bzw. die Auflösung des Vertrages begehren.

Der Praxistipp von den Experten Girardi & Schwärzler & Pichler, Rechtsanwälte für Baurecht und Wirtschaft:

"Beachten Sie als Auftragnehmer, dass durch eine Verbesserung die (vereinbarte) Gewährleistungsfrist in jenem Bereich, der saniert wurde, neu zu laufen beginnt."

 

Info: Musterschreiben und sonstige nützliche Informationen zu baurechtlichen Themen wie „Warnpflicht“, „Verzug“, „Baukostenschätzung“, „Mehrkostenforderungen“ finden Sie direkt auf der Seite von Girardi Schwärzler: https://gss.at/aktuelles/

Diese Information ersetzt keine juristische Beratung, die ARGE QG WDS übernimmt keine Haftung. Sie wurde mit freundlicher Genehmigung der Rechtsexperten Girardi Schwärzler, Rechtsanwälte für Baurecht und Wirtschaft unter Haftungsausschluss zur Verfügung gestellt.

  • Baurecht: Verbesserungsversuch; Foto: Fotolia
Baurecht: Verbesserungsversuch; Foto: Fotolia
« Zurück zur Übersicht